23 April 2016

6 Tage Kurztrip Sardinien

Die zweitgrößte Insel im Mittelmeer ist für seine vielen Spots bekannt.
Wir wollten wissen, ob die Spots kitebar und die Insel wirklich so taumhafte Landschaften hat. 

Der Flug mit AirBerlin von Köln-Bonn nach Olbia dauert keine 2 Std. und somit in etwas die gleiche Zeit wie die Mietwagenabholung bei Goldcar. Es wäre zu lang die Story hier zu erzählen, ich kann aber von Goldcar nur abraten.

Gesamtreisestrecke auf Sardinien = 1470 km

1. Tag - 467 km



Erster Stop, der Rocce Rosse in Arbatax.



Der Spot Muravera (NO)



Porto Pirastu (NO) mit Campingplatz vor Ort



Surf am Capo Ferrato



Capo Carbonara (NO-SO)




2.Tag - Kultur in Cagliari

Cathedral - Santa Maria



Die Cathedral darf man nicht auslassen. Absolut zu empfehlen. 




Blick vom Torre dell'Elefante




Royal Palace



3.Tag - Chia, die Heimat von Airton Cozzolino - 270 km



Chia (NW bis NO)  und die Tour über die SP71 ist sehr schön.
Chia soll bei SW bis zu 3 m Welle haben. Wir hatten NW und es war sehr böig.


Stellplatz am Meer


4.Tag -Sinis-Halbinsel, Capo Manu, Bosa, Alghero - 260 km


Die Tour war der Hammer. Wir hatten aber auch bestes Wetter.



Westlich vom sehenwerten Capo S.Marco liegt der Spot Funtana Meiga (NW)
Der Spot soll eine Alternative zum Capo Mannu sein.



 Am Kap gibt es neben tollen Wanderungen auch etwas Geschichte.



An der Einfahrt zum Kap liegt die Chiesa San Giovanni aus dem 6 Jahrhundert n.C.



Weiter geht es über Putzu Idu zum "besten Wavespot im Mittelmeer", Capo Mannu (NW).
Ich denke der Spot ist kitebar aber echt nur für Experten. Schuhe sind auf jeden Fall notwendig.



Next Stop, Bosa. Dort waren zwei Kiter auf dem Wasser. War aber zu nördlich für den Hauptstrand.





Die Weiterfahrt über die SP49/105 nach Alghero ist ein absoluter Traum mit tausend Ausblicken.







5.Tag - Grotta Nettuno - Stintino-La Pelosa - 200km



 Weg zu Capo Caccia zur Grotte


 Der Abstieg zur Grotte




Schnell weiter nach Marina di Sorso, es ist Wind gemeldet.



Kitezone le Saline (voll auflandig)



Stintion-La Pelosa (NO - SO) - ein karibischer Traum mit schottischem Tower







6.Tag - Capo Testa, Porto Pollo - 280 km

Northshore Sardinien - Rena Majore (SW, NO) "schlechtes Wetter"



 Capo Testa



Porto Liscia mit Blick in Richtung Porto Pollo


Porto Pollo



Bärenfelsen Capo d´ Orso


Dann wurde uns das Wetter zu schlecht und wir sind lieber Pizza essen gegangen als Olbia zu besuchen.

Fazit: 

Die Insel ist sehr schön, die Spots sind aber weit auseinander und die Fahrerei nicht ohne. Nicht jeder Spot eignet sich zum Kiten, es gibt aber genügend Möglichkeiten. Die Westküste ab Sinis Halbinsel bis Stintino war für uns das Highlight. An der Northshore hatten wir leider schlechtes Wetter.




06 März 2016

Winter in Tarifa * Mittelmeerküste bis Tarifa * Jan. - Feb. 2016


Kitespots auf der Reiseroute (Ruhrgebiet, Rhonetal, Mittelmeerküste, Tarifa).
Gesamt-Strecke = 6800 km / Maut ca. 150 Euro, sinnvolle Strecken auf der Nationalstraße.

  1. St-Cyprien - SO
  2. Riumar - NW
  3. Almerimar - WSW
  4. Tarifa
  5. Bolonia - SO
  6. Canos de Meca - OSO
  7. Los Genoveses - O
  8. San Pedor - La Llana - NO
Hinweis (Klick auf den Spotnamen führt zu Google Maps)


Ich habe mich auf Bilder konzentriert,
Sportbeschreibungen gibt es hier KITE AND WINDSURFING NAVIGATOR


St-Cyprien
  



 

Riumar

Einer der wenigen Spot der bei NW Wind funktioniert.

Die Welle bleibt klein und im Lee bildet sich ein toller Stehbereich für Anfänger mit glattem Wasser oder zum Freestylen. Nicht täuschen lassen, wenn es im Süden des Deltas nur wenig Wind hat. 





Almerimar

Die besten Wellen laufen zwischen den beiden Molen der Hafeneinfahrt.
Entsprechend voll wird es besonders Abends und am Wochenende auf dem Wasser.
Gutes Höhelaufen ist Pflicht und auch sicheres Wellenqueren bei sideon Wind.
Der rechte Teil der Bucht ist in fester Windsurferhand mit Localism von deutschen Urlaubswindsurfern.









Der Weltmeister Victor Fernandez
https://vimeo.com/159288026



Tarifa

Ja, es war Swell, aber leider oft wenn kein Wind war. Aber die wenigen Tag mit Swell und Levante war gut.






Bolonia

Wenn der Wind zum Abend mehr Südöstlich dreht, kann man am Hauptstrand fahren. Vormittags kommt dort der Wind noch nicht an und es lohnt sich 500m am Strand Richtung Tarifa zu laufen und dort zu starten.
Dort ist Side bis Sideoff, für schnelle down the line Ritte.







Canos de Meca






Big Days in Caños de Meca

Surfing in Caños de Meca



Los Genoveses

Der Spot ist als Ostwind Spot angegeben. Das wäre wohl fast auflandig. Wir hatten NO Vorhersage und hatten auf ONO gehofft. Leider blieb es NO, es war so extrem böig, dass der Versuch nur 5 Min. gedauert hat. Aber die Landschaft ist schön, auch zum biken.





San Pedor - La Llana

Ist als Waveeinsteiger Spot angegeben. Es sind wirklich einfache Wellen die sich aber schnell aufbauen und unkontrolliert sind.



 Biken Tarifa