07 November 2016

Waveboard Gewichte Teil 2

Gesamtgewicht mit Finnen, Pads und Schlaufen (in Gramm)

2017 North Pro Session 5´11´´ * 3970 ( 3240 Rumpf )
2017 Slingshot Celeritas 5´8´´ * 4020 ( 3390 Rumpf mit Pads )
2016 North Kontact 6´1´´  *  4200
2015 North WAM 5´11´´   *   4050   ( 3330 Rumpf )
2014 North ProSeries 6´2´   *   4140
2012 Seaflight Loose Control 5´11´´   *   5000
2011 RRD Gitana LTD 6´1´´   *   4550

3 Finnen wiegen zwischen 255 g und 320 g 
Schlaufen zwischen 305 g und 480 g
Pads 160 g

Gewichtstoleranzen von -/+ 3 % sind im der Fertigung normal. 


 







12 Oktober 2016

Ostsee * Damp und Dahme

Ein Woche Nordost Wind im Forecast, Zeit die Wellenspots Damp und Dahme zu erkunden.




Dahme, siehe Markierung auf der Karte.
Damp liegt oberhalb der Eckernförderbucht, dort wo die Küste wie in Dahme genau in Nord-Süd Richtung verläuft.



In Damp sorgt eine Mole für super Glattwasser für TT Fahrer.
Die folgenden Bilder sind am 03.10. entstanden und somit war es entsprechend voll.

 Blick nach Nord zur Mole



Blick zum Wellenbereich der Kiter und Windsurfer (Wind ca. 24 kt)





Surfergebiet (frei halten)



Upwind Riding bei Sideon



Dahme liegt südlich von Fehmarn und ist in der Nebensaision erträglich leer.
Die Wellen waren kurz vor dem großen Steg gar nicht so schlecht. Hat Spaß gemacht.





Dameshöved ist als Windsurferspot eingezeichnet... und es ist ein Windsuferspot.

Der Einstieg und in der Windabdeckung







30 September 2016

Test / Review North Neo 2017

Erste Eindrücke vom Neo 2017



Bedingungen:

Sideonshore Wind
5´10´´ WAM
Rider 93 kg
22 m Bar











7qm - Test  * 19 bis 23 Knoten


average   /   gusts  
1 m/s = 1,94 kt



































5qm - Test  * 27 bis 37 Knoten



































7 er
Lowende 7qm - Der Kite geht bei meinen Rahmenbedingungen ab 19 kt los.
Ich habe am Strand 17kt bis 22 kt gemessen. Bei 17 kt muss ich sinusen.
Ab 19kt Höhe fahren ohne Sinuskurven.
Die meisten anderen Kiter waren mit 8qm und 9qm unterwegs.

Ich habe die 22m Bar mit weiter Einstellung gefolgen.
Zu den Jahren 2015 und 2016 ist der Kite schneller geworden (fliegen und drehen) und hat etwas weniger Haltekräfte.
Die Depower funktioniert auf einem etwas kürzern Bereich als früher.
Die Kraftentfaltung in den Turns ist noch sanfter und gleichmäßiger geworden.
Ich hatte Bedenken, dass evtl. die Steuerbarkeit bei wenig Leinenspannung leidet.
Davon ist aber nichts zu merken. In dem Bereich ist alles wie gewohnt.
Höhelaufen ebenfalls in oberen Leistungsbereich.
Highend konnte ich nicht testen. 

5 er
22m Bar in enger Einstellung. Verdammt der ist wirklich schnell.
Die Bedingungen waren sehr Böig mit Regenschauern und großen Windschwankungen.
Ich schätze real 25 bis 33 kt. Ich hatte das Gefühl der 5er geht etwas später los als 2015/16. Kann aber auch an der extremen Strömung mit auflaufender Flut gelegen haben. Das Highend muss auf jeden Fall sehr gut sein. Hatte max. 1/3 depower. Die meisten anderen klagten über die extremen Böen. Ich habe nichts gemerkt. Den 5er hatte ich als 2015 und der 2017 ist schneller und hat mehr Highend. Ein 5er muss Hardcore können, das kann der 2017 noch etwas besser.

Die 2017 Bar ist bis auf die neuen Farben wie gewohnt. Wirklich mal fett Grün wo es hingehört.
Neu, es gibt jetzt Pigtails und ich habe das Gefühl die Leinenoberfläche ist geschlossener und die Leinen etwas steifer als 2016.  Nach 10 Tage auf dem Wasser keine Längenveränderung.



Und was sagt North Kiteboarding ?

Neo 2017 - An inside view from Kite Designer Ken Winner

Whether you're a strapless freestyle fanatic or on a mission to get shacked, the Neo will get you to where you want to go. We caught up with Ken Winner to get a designers perspective on the new, 2017 Neo.

What was your vision for developing the 2017 Neo?

As a dedicated wave kite, the Neo's top quality is its ability to turn quickly in a well-rounded arc and deliver power through the turn in a smooth and consistent fashion. It drif ts well when the lines loosetension and is incredibly powerful for its size. Ultimately, if you can use a smaller kite due to its power, then you are automatically using a faster turning kite. Our other top demand from the Neo is for it to provide constant and precise feedback about its whereabouts when in-flight, so the rider can fully concentrate on the wave ahead. For 2017, our vision was to further improve on all of these features.

Did you work with any Team Riders in the R&D process for the 2017 Neo?

Yes I always work with Team Riders, mainly Sky and Patri who live on Maui and are some of the smoothest, most capable wave riders in the world. They are both very demanding and sensitive to the slightest failing in a kite, so they keep me working hard.

What are the main differences between the new 2017 Neo and last year's model?

The leading edge diameter is slightly less in the smaller sizes of 4m-8m. As the Neo is a wave kite, we didn’t want it flying to the edge of the window too quickly, so we didn't make the reduction too drastic. This small change definitely improves the Neo’s top performance and makes it even quicker through the turn. In the larger sizes we also reduced the leading edge diameter along with creating a slightly flatter profile. These changes help with turning speed, depower and a more direct bar feel thus improving the ability of the kite to signal its position in the sky.

What are your recommendations on the different settings?

Most riders - particularly serious wave riders - will prefer the wave setting for the front bridle and the hard setting for the back bridle which is how Sky, Patri and I ride the Neo. The wave setting on the front bridle makes turning smooth and round with consistent power. The hard setting on the back bridle gives the most feedback on the kites location. For those who perhaps don’t have all the kite sizes they would like, try the Freeride setting on the front bridle to get more depower rather than switching to a smaller kite. Riders who like a lower bar pressure, then the soft bar setting on the back bridle is the one for you.

Which line length do you use on the different kites?

We tend to use 22m lines on all sizes, but for a little extra power - at the expense of slightly slower turning speed – try using 24m lines on sizes 9m – 12m.

In a nutshell, what's new for 2017?

Incremental improvements in turning speed, depower and a more direct bar feel.





11 September 2016

North Multibox * FCS & Future Fins * EuroBox

Die seitlichen Schrauben der Multibox treffen bei ausgefräster Finnenbasis teilweise keinen Steg bzw. den Steg nur sehr knapp.

Ich hatte bei 5 Finnen nur bei  einer Finne ein Problem.

Die Lösung ist einfach und schnell erledigt.

Die entsprechende Ausfräsung wird mit Epoxyknetspachtel aufgefüllt und beigeschliefen.
Aufwand ca. 10 Min.

17 Juni 2016

Mauritius Logbuch

Anreise über Dubai, Ankunft 10:50, perfekt um mit Vollgas um 14:00 am Beach zu sein und Wet and Salty zu werden.




In den ersten drei Wochen waren 2 Tage mit wenig Wind. Den Spaß mussten wir uns aber mit kalten Wetter und viel Regen erkaufen.  Mein 2/3 mm Anzug war einige Tage zu kalt.



Manawa war an vier Tagen sehr gut.
Sonst war Small Reef und OneEye angesagt.
 
 Rushhour in Manawa


One Eye

 




Die Schuhe haben sich bewährt und ich hatte nur 4 Seeigelstacheln im Fuß.
Die Verätzung (wahrscheinlich Seeanemonen) halten sich aber schon seit 3 Wochen.




Small Reef




Ist auch nicht klein am kleinen Riff.




Der Juli begann sofort mit gutem Swell, ca. 3-5m in One Eye und Wind für 6er und 8er North Neo.

Leider hat es mich dann doch mal erwischt und der Kite war unten. Der Waschgang endete bei High Tide mit einigen Seeigelstachel im Fuß, in der Lagune.


Am nächsten Tag, super Wellen aber wieder Regen über der Insel und der Wind wurde so Offshore, das 8 Leute gerettet werden mussten. Ergo, zur Sicherheit einmal mehr reingehen als einmal zu wenig. (oberhalb der gelben Bojen) Auch der untere Channel von One Eye zieht sehr stark raus und rechts (vom Wasser gesehen) liegen einige fette Steine.

Ein besonders fetter Tag mit wenig Wind.


Jede Menge gebrochene Masten und zerlegt Boards. Etwas Oceanreinigung tat Not.



Mitu beim Ausstieg, muss ich noch üben, bin doch etwas zu oft auf dem Riff.


One Eye und Chameau haben fast immer funktioniert, leider mit teilweise unsicheren Wind.
Manawa an einigen Tagen und am kleinen Riff war meist zu viel Kabbel.

Aber auch die Lagune will ich nicht vorenthalten.





Der Le Morne Brabant ist jetzt ohne Guide besteigbar.
Zugang, wenn man an der Kitelagune einfach bis zum Ende und dann noch etwas in den Wald fährt.
Dort ist ein Parkplatz.


Das letzte Stück ist aber nicht ganz ohne.


Der Ausblick lohnt sich aber.



Fazit: 
Kalt, viel Regen aber fast 100 % Wind und eigentlich hätte der 8er North Neo für 80% der Tage funktioniert (92kg - 6,2 Waveboard).  Leider sehr wenig wirklichen Swell. Das war schon viel besser.
Ich empfehle einen 3mm Anzug mit langen Beinen und Schuhe. Kites würde ich 12er bis 8er mitnehmen. Die Leichtgewicht fahren aber auch 6er oder sogar 5er. Allerdings ware es alles nicht normal. Hier die Tabelle.




03 Juni 2016

Ride Engine

Warum wieder ein neues Trapez ?

Why Ride Engine? from Ride Engine on Vimeo.


Diskussion in Oase Forum

Trapez - Alternativen im Blog


Mein Fazit und Umsetzung:

Ich habe mir das Ride Engine Patrick Rebstock Pro Harness mit Carbonplatte gegönnt und jetzt auch das erste Mal gefahren.

Bewegungsfreiheit und das geringe Gewicht merkt man deutlich.

Das Trapez ist eine Wohltat für den Rücken. Der Druck verteilt sich besser und auch mehr zu den Seiten.

Geringfügig hoch rutschen tut es bei meinem Körperbau(ch) auch. 

Die Carbonplatte mit dem Tampen habe ich mit einem Metallring (30mm) für den Chickenloop modifiziert.

 
Abnutzung am Tampen und das Laufverhalten ist sehr gut. Ausdrehen ist aber nur mit zwei Händen möglich. Auslösen habe ich vorher an Land aber nicht im Wasser getestet.

Die Technik der Plattenfixierung ist super. Da drückt nichts in den Bauch wenn der Kite im Zenit steht.


Die ION Platte läuft auf jeden Fall nicht so flüssig, hat aber den Vorteil das auch Unhooked möglich ist.

418,- Euro, siehe Link, ist mir meine Bandscheibe wert.

ACHTUNG: Das Dreh-Quickrelease von Core funktioniert nicht, bzw. die Auslösung ist nur mit zwei Händen möglich.